5 Tipps für die Planung Ihres Übersetzungsbudgets

Best Practices

Wie man sein Übersetzungsbudget plant

Sind Sie dabei, Ihr Übersetzungsbudget für dieses Jahr zu planen oder befinden sich vielleicht gerade in einer der folgenden Situationen: Der Termin für die Budgeterstellung wurde bereits überschritten, Sie müssen das Budget optimieren oder die geplanten Ausgaben auf die verschiedenen Aufgaben verteilen? Oder wurden Sie vielleicht gerade erst mit dem Management eines Übersetzungsbudgets betraut und wissen nicht, wo Sie anfangen sollen?

Wie auch immer, jetzt müssen Sie strategische Entscheidungen treffen, wofür und wie Sie Ihr Budget nutzen möchten.

 

Wie sollten Sie Ihr Übersetzungsbudget planen?

Jedes Unternehmen hat individuelle Arbeitsweisen und Anforderungen und somit gibt es keine „one size fits all”-Lösung, die immer richtig ist. Wir raten Ihnen aber, bei der Planung Ihres Übersetzungsbudgets die folgenden Punkte zu beachten:

 

1. Berücksichtigen Sie, welche Ergebnisse Ihre mehrsprachigen Inhalte im vergangenen Jahr erzielt haben

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Ihr mehrsprachiger Inhalt abgeschnitten hat, stellen Sie sich ein paar Fragen:

  • Haben Sie zu Ihren Übersetzungen positive/negative Rückmeldungen erhalten?
  • Haben Sie die Dokumentationen zu Ihren Produkten pünktlich geliefert?
  • Gab es mehr Zugriffe auf die lokalisierten Versionen Ihrer Website?
  • Wissen Sie, wie viele Beschwerden von Handelsvertretern, Vertriebspartnern und Kunden direkt auf Probleme mit mehrsprachigen Inhalten zurückzuführen sind?
  • Ist Ihr internationaler Umsatz gestiegen? (Hat jemand den ROI der übersetzten Inhalte am Umsatz gemessen?)

Wenn Sie auf diese Fragen keine klaren Antworten geben können, müssen Sie möglicherweise recherchieren, um sich Klarheit zu verschaffen. Sie sollten Online-Umfragen durchführen oder verschiedene Beteiligte in Ihrem Unternehmen befragen, um zu erfahren, ob Ihre Bemühungen für diese hilfreich waren (oder nicht!).

 

2. Überprüfen Sie, wie viel Geld Sie im letzten Jahr ausgegeben haben

Wenn Sie keinen Zugang zu diesen Informationen haben, weil es in Ihrem Unternehmen kein zentrales Managementsystem für Übersetzungen gibt, bitten Sie Ihren (oder Ihre) Übersetzungsdienstleister um einen Bericht. Genieren Sie sich nicht, fragen Sie einfach. Es gibt viele große Unternehmen, die nicht wirklich wissen, wie viel sie für Übersetzungen ausgeben. Um sich die Arbeit zu erleichtern, bitten Sie Ihre Dienstleister um einen Standard-Datensatz, damit Sie die Daten einfach zusammenstellen und analysieren können.

Beispielsweise:

  • Anzahl der Übersetzungsprojekte
  • Kosten der Übersetzungsprojekte
  • Sprachpaare
  • Ablieferungszeiten
  • Anzahl der Worte
  • Nutzung von Translation Memories und damit verbundene Einsparungen

 

3. Informieren Sie sich, ob Ihr Unternehmen die Einführung neuer Produkte oder Dienstleistungen plant, die der Übersetzung bedürfen

Wenn Sie dies nicht wissen, können Sie das Problem angehen, indem Sie alle Beteiligten innerhalb des Unternehmens bitten, Vorschauen für alle Projekte oder Produkteinführungen zu erstellen, die diese für das kommende Jahr in der Pipeline haben. Ein Fragebogen könnte ein idealer Weg sein, sich diese Informationen zu verschaffen.

 

4. Denken Sie darüber nach, wo Sie sparen können

Vielleicht brauchen Sie eigentlich gar nicht alle Inhalte in alle Sprachen zu übersetzen? Wie wäre es mit einem Austausch mit Ihrem Übersetzungsdienstleister, um zu sehen, ob er Ihnen Einsparungen anbieten kann? Sie müssen nicht unbedingt niedrigere Preise pro Wort fordern: Vielleicht gibt es kreativere Wege, Ihre Übersetzungskosten zu optimieren, etwa Mengenrabatte, optimierte Abläufe oder innovative Tools. Sie könnten von seinen Vorschlägen angenehm überrascht sein! Es kann sehr hilfreich sein zu erfahren, dass ein Übersetzungsdienstleister Ihnen allein durch die Verwendung eines besseren Tools 5 % Preisnachlass anbieten kann. Dadurch punkten Sie auch innerhalb Ihres Unternehmens!

 

5. Versuchen Sie, über die Übersetzung hinauszudenken

Wenn im vergangenen Jahr Beschwerden über die in Ihren Übersetzungen verwendete Terminologie bei Ihnen eingegangen sind: Was halten Sie davon, den Übersetzern ein Glossar an die Hand zu geben? Das kann zwar bedeuten, dass Sie zu Beginn etwas mehr investieren müssen, aber sobald Sie dieses Geld einmal in Ihr Budget eingeplant haben, werden Sie es nicht bereuen. Wenn ein Glossar einmal korrekt erstellt wurde, werden Sie sich fragen, wie Sie jemals ohne ausgekommen sind!

Dies sind nur einige Ideen zum Einstieg in die Planung Ihres Übersetzungsbudgets. Selbstverständlich verdient jedes der oben angesprochenen Themen Berücksichtigung; besonders wichtig ist aber, dass Ihre Budgetplanung einfach und fokussiert ist.

 

Fassen wir noch einmal kurz zusammen:
  • Messen und analysieren Sie Ihre Ausgaben des vergangenen Jahres
  • Ermitteln Sie Ihren Übersetzungsbedarf für das kommende Jahr
  • Streben Sie danach, Unternehmensziele durch direkte Verknüpfung mit der Erstellung mehrsprachiger Inhalte zu erreichen

Falls bislang noch nicht getan, empfehlen wir Ihnen, dem Top-Management Ihr Vorgehen beim Übersetzungsbudget mitzuteilen. Letztlich ist Ihr Übersetzungsbudget ein entscheidender Aspekt der internationalen Content-Strategie Ihres Unternehmens und wird sich daher auf dessen Erfolg auswirken.

Schenken Sie ihm die Aufmerksamkeit, die es verdient!